Ein Hoch auf die Gleichberechtigung

Heute ist #Weltfrauentag und das Internet ist voll mit Infografiken wie „Frauen machen viel mehr im Haushalt“, „Frauen investieren mehr Zeit in unbezahlte Sozialaufgaben“ blablabla… Aber ganz ehrlich? Es geht doch auch anders? Warum redet da denn keiner drüber?

Ich bin ja kein Freund von „die einen sind viel besser als die anderen“. Und schon gar nicht bin ich ein Freund von „Frauen gehören an den Herd“. Nun habe ich das Glück in einer gleichberechtigten Beziehung zu leben. Also in einer richtig gleichberechtigten.

Wir haben beide einen Vollzeitjob. Deshalb teilen wir uns alles, was sonst noch gemacht werden muss: Ich übernehme morgens die Kinder und bringe sie zu Kita, der Hauptfreund holt sie dafür jeden Tag pünktlich ab. Wir teilen uns in die Kinderkrankentage und in Elternabende. Er kauft meistens in der Mittagspause ein. Dafür gehe ich am Freitag auf dem Heimweg am Wochenmarkt vorbei oder schnippse noch schnell in den Drogeriemarkt des Vertrauens. Meine Aufgabe ist das Besorgen von Geburtstagsgeschenken, dafür muss der Mann aber sämtliche Bastelsachen übernehmen.

Okay – die Wäsche ist tatsächlich mein Ding. Aber auch nur, weil er sie einfach nicht so aufhängt, wie ich das mache. Ihr wisst, was ich meine, oder? Dafür teilen wir uns das Kochen, putzen, aufräumen. Ich überlasse ihm gern handwerkliche Sachen und er steht am Wochenende viel häufiger früher auf, um sich um die Kinder zu kümmern.

Apropos Kinder: Auch hier hat der Hauptfreund bisher nur eine einzige Sache allein mir überlassen. Aber das ging auch nicht anders, weil er das Stillen echt schlecht hinbekommen hätte.

Wenn ich jetzt aufrechnen würde, hätte der Mann wahrscheinlich sogar den größeren Anteil an der Kinderbetreuung. Einmal in der Woche verabschiede ich mich schließlich für knapp zwei Stunden zum Yoga – zwei Stunden nur für mich allein.

Ich weiß, dass wir nicht zum Durchschnitt gehören. Dass es in vielen Familien normal ist, dass Papa lange arbeitet und Mama dafür zu Hause ist. Ich will das gar nicht be- oder verurteilen. Jeder soll sein Leben so leben, wie es ihm oder ihr gefällt. Ich freue mich aber, dass der Mann und ich da ziemlich gleich ticken. Und wir unseren Kindern zeigen, dass es auch gleichberechtigt geht. So haben es meine Eltern gemacht und so machen es  – vielleicht, wenn sie es wollen – auch unsere Kinder. Ein Hoch auf die Gleichberechtigung!