Wenn ich eine Mama bin

Wir stehen im örtlichen Supermarkt. Die Kinder betteln um einen Viererpack eines solchen Kinderjoghurts. Um aber nicht streiten zu müssen, wollen sie gleich zwei Packungen kaufen. Ich erkläre mit einer Engelsgeduld zum 476. Mal, dass wir eine Packung kaufen. Die sollen sie sich teilen. Wenn der Joghurt alle ist, kaufen wir neuen.

Da stampft das Osterkind mit ihrem kleinen Füßchen auf und beschwert sich voller Eifer:

„Also, wenn ich mal eine Mama bin und ein Baby habe. Und das Baby will einen Joghurt, dann kaufe ich den. Weil ich das Baby lieb habe.“ Und ich musste mich arg zusammenreißen um nicht los zu prusten.

Ein Gedanke zu „Wenn ich eine Mama bin

Kommentare sind geschlossen.