Manchmal wünschte ich, …

… ich wäre viel schlagfertiger. Dann hätte ich heute, als ich ein Elternpaar eines Kindes an der Bahn traf, nicht nur fragend gucken müssen, als der männliche Part einen eindeutig rassistischen Kommentar brachte. Aber ich war perplex, überrumpelt, als er beim Einsteigen in die Bahn „Die Kopftuchträger werden auch immer mehr.“ sagte. Er meinte damit eindeutig, die Frauen mit Kopftüchern, die mit uns einstiegen und ich dachte nur: Wtf?!

Aber anstatt dieses wtf auch auszusprechen oder zu kontern „Rassisten aber auch“, starrte ich ihn nur an. Und überlegte den ganzen Tag, wieso man sowas – ganz ohne Scham – ausspricht. Wieso man glaubt, sich dafür nicht rechtfertigen zu müssen. WTF?!

Ein Gedanke zu „Manchmal wünschte ich, …

  1. Da wäre ich aber spontaner gewesen uns ich hätte genau so gekontert, wie Du schreibst 😉 Es ist immer besser, das was man denkt auszusprechen, als runterzuschlucken und grübeln zu müssen.

Kommentare sind geschlossen.