Das war 2008

Januar
In der FH verlangen sie ein Exposé zu unserer Diplomarbeit – die ja Anfang März offiziell beginnen soll. Ich habe keine Ahnung, was ich schreiben soll. Es gibt eine Idee – aber ob es DIE Idee ist, keine Ahnung. Ich schreibe was auf. Meiner Berteuerin gefällt’s. Ich habe nun also ein Thema.

Februar
Ich gebe dem Karneval in Dieburg eine zweite Chance und muss sagen – es hat sich gelohnt. Wir haben gefeiert und ich musste mich belehren lassen – Fasching ist trotz Kälte doch nicht so doof.

März
Offizieller Startschuss für die Diplomarbeit. Ich lese mich erstmal ein und gegen Ende des Monats fahre ich nach Hamburg und Erfurt, um Expertengespräche zu führen.

April
Am Anfang stehen noch Expertengespräche in Freiburg und München an, dann müssen die Interviews alle abgetippt werden. So langsam frage ich mich, warum ich unbedingt so lange mit den Leuten sprechen musste… Ende April zeichnet sich die erste Panik ab: Ich habe noch nicht einen Satz zu Word gebracht.

Mai
Jetzt wird’s aber Zeit: Endlich schreibe ich meine Diplomarbeit. Gefeiert wird zur Zeit wenig, 60 Seiten müssen ja auch gefüllt werden. Der erste Anruf im neuen Lebensjahr galt auch eher der deutschen Rechtschreibung als meinem Geburtstag. Dafür wurde die Diplomarbeit an diesem – meinem – Tag an die Druckerei geschickt und es durfte ausgiebig gefeiert werden.

Juni
Anfang: Abgabe der DA. Dann noch Verteidigung. Mit der 1,7 war ich ziemlich zufrieden. Nebenbei neuen Job angefangen – macht Spaß und bringt Geld für Thailand. Ach ja, und dann war ja da noch das geilste Konzert überhaupt – Die Ärzte in Hannover. Einfach toll!

Juli
Mündliche Prüfung mit 1,0 abgeschlossen, Studium geschafft. Dann nur noch Arbeit, gegen Ende die erste Hochzeit für dieses Jahr. Und da hab ich schließlich T. getroffen… ;)

August
Nature One, Junggesellinnenabschied, Hochzeit Nr. 2, Kerb, Thailand – und nebenbei schreibe, telefoniere und maile ich viel mit T. Die Schmetterlinge sind sehr präsent.

September
Den halben Monat verbringe ich in Thailand – echt toller Urlaub. Danach gehts ab zu den ersten Vorstellungsgesprächen. Aber ich will dann doch nicht nach Leipzig ziehen.

Oktober
Arbeite oder verbringe die freien Wochenende mit dem Lieblingsfreund. Es ist so toll verliebt zu sein! Dazu kommt die Fahrt nach Heiligendamm – ist dann aber nix geworden.

November
Arbeiten und Vorbereitungen auf Weihnachten – Mensch vergeht das Jahr schon wieder schnell!

Dezember
Dachte, es wird schlimmer. Geht aber – also gefühlsmäßig. Kann auch daran liegen, dass dieses Jahr eine Menge passiert ist und dieses eine Negative eben nicht mehr die Hauptrolle spielt.

Fazit. Das war ein gutes Jahr. Denk ich.

Ein Gedanke zu „Das war 2008

  1. *lol* auch ein neues Design, was? Im ersten Moment denkt man Du seist kitschig geworden, aber wenn man die Seite dann runter rollt ist es wieder voll cool. :-)

Kommentare sind geschlossen.