Farben sind für alle da. Oder nicht?

Seit Wochen liegt uns das Osterkind in den Ohren, dass sie einen Roller haben möchte. Immer wieder sagte sie, sie will Roller fahren. Und weil der große Bruder sowohl ein Laufrad als auch ein Fahrrad besitzt, wollten wir ihr diesen Wunsch nicht verwehren. Wir machten uns also am Samstag auf zum hiesigen Fahrradgroßhändler, um nach einem Roller Ausschau zu halten.

Dort angekommen, wurden wir auch relativ schnell fündig. Und natürlich wollte der Sohn dann auch einen. Die beiden fuhren Probe und wir entschieden uns, dann eben zwei Roller zu kaufen. Als letztes Stand dann noch die Farbwahl an. Das Osterkind begeisterte sich für einen Roller in lila und für den Prinz stand ziemlich schnell fest: Pink! Der Blick des Hauptfreunds sagte alles, er versuchte noch den Sohn umzustimmen und prieß den schwarzen Roller in den schillernsten Farben an. Aber nein, der Prinz wollte pink.


Irgendwann sprach ich ein Machtwort, denn wenn der Sohn sich entschieden hat, dann ist das ok. Immer noch bedauert er, dass er kein rosa Zimmer bekommen, wie seine Schwester. Eben weil der Mann befürchtet, seine Freunde könnten sich über die rosa Farbe amüsieren und ihn hänseln. Daher wurde das Zimmer grün. Aber, wie gesagt, der Prinz bedauert das immer noch.

Ich finde, Jungs können auch pinke Roller, rosa Zimmer und Puppen haben! Wer sagt hier eigentlich, was Jungs- und was Mädchenspielzeug ist?! Farben sind nicht gegendert, Farben sind für alle da! Warum soll ich meinen 4jährigen in vermeintlich „normale“ Bahnen lenken, nur weil die Wege schön breitgetreten sind? Und vor allem will ich dem Sohn nichts verbieten, nur weil *vielleicht* irgendwann mal irgendwer als sagen könnte…

Natürlich hat der Prinz mitbekommen, dass wir das Thema immer wieder besprochen haben. Und natürlich sagte er irgendwann, er will den pinken Roller nicht mehr. Er will den schwarzen. Begründung: „Weil Papa gesagt hat, schwarz ist schön.“ Und genau das wollte ich nicht. Der Mann und ich müssen das dringend noch ausdiskutieren.

Ein Gedanke zu „Farben sind für alle da. Oder nicht?

  1. Der Mäuserich hat sich erst neulich von mir die Fingernägel Pink lackieren lassen und ging damit sogar in den Kindergarten. Gehänselt hat ihn keiner. Sein Freund aus der Nachbargruppe hat erst neulich bei seiner Mutter rosa Glitzersandalen durchgesetzt, weil er unbedingt genauso Schöne haben wollte, wie seine Schwester. Die Erzieherin kam dann zwar auch.mit der Befürchtung, das Kind könnte gehänselt werden, aber Mutter und Sohn stehen dazu und auch hier wurde das Kind nicht gehänselt. Weißt Du wie oft ich heute noch angesprochen werde, wenn wir unterwegs sind ob das „alles Jungs“ sind, die mich begleiten? Und das obwohl wir meistens Grün-blau-bunt angezogen sind.. in diesem Sinne hast Du meine volle Unterstützung: Farben sind nicht Geschlechtern zuzuordnen! Fertig, aus. – Und eine Baby Annabelle mit rosa Maxi Cosi haben wir übrigens auch 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.