#wmdedgt

Im Internet – genauer gesagt bei Frau BrĂĽllen – wird ja jeden 5. des Monats danach gefragt, was man denn eigentlich so den ganzen Tag machen wĂĽrde. Und weil mich Frau Pia in ihrem Beitrag daran erinnerte, schreib ich unseren Tag heute auch mal auf.

Der Alltag hat uns ja schon wieder zurück und so verlies der Mann gegen 7 fluchtartig das Haus, um seine Bahn noch zu bekommen. Fluchtartig stimmt tatsächlich, denn das Schließen der Haustür lies unseren Sohn dann doch erwachen. Der Sohn wollte dem Papa eigentlich noch winken, aber da dieser (der Papa) bereits zur Haltestelle rannte, konnte der Prinz auch liegen bleiben. Das tat er auch. Zu meinem Leidwesen. Komme ich halt nicht vor 9 ins Büro. Tja.

Das Osterkind und ich setzten uns also schon mal an den FrĂĽhstĂĽckstisch. Sie schnorpste ihr MĂĽsli, ich fĂĽllte die Brotdosen der Kinder fĂĽr die Kita, kochte mir meinen „Kaffee zum Gehen“ und aĂź nebenbei meine obligatorischen Toasts, um bis zur Mittagspause durchzuhalten.

Halb acht wurde ich dann aber doch etwas nervös und komplimentierte den Sohn aus den Federn. Um acht wäre ich schon gern mit den Kindern an der Kita. Aber wie das so ist: Je häufiger man „wir mĂĽssen looohooos“ sagt, je langsamer werden die Bewegungen der Kinder.

8.16Uhr fuhr dann die Bahn, die ich eigentlich erreichen wollte, an mir vorbei. Die Kinder waren da natĂĽrlich schon in der Kita und ich habe etwas „me Time“ gewonnen. Nutzte ich direkt mal fĂĽr soziale Kontakte und unterhielt mich mit einem Kita-Papa, der wie ich die Bahn nicht geschafft hatte.

Auf der Arbeit wurde dann gewuselt und ein kleines Video für die verschiedenen Social Media-Accounts gedreht. Dann war auch schon Feierabend, denn freitags geht der Prinz nun immer zur Logopädin. Heute entschied ich mich aber gegen das Auto und für den Fahrradanhänger. So lief ich (die Kinder ließen sich schieben und verputzten den Inhalt ihrer Brotdosen) zur Logo und sammelte fleißig Schritte auf meinem Schrittkonto. Als wir wieder zu Hause waren hatte ich mein Bewegungsziel jedenfalls schon verdoppelt. ;)

Am Ende des Tages habe ich laut meiner AppleWatch 16.424 Schritte getätigt. Das reicht, denke ich. Die Kinder liegen gemeinsam im Bett des Osterkindes und ich werde mich nun mit meinem Taunuskrimi ins Bett kuscheln. Da muss schließlich noch ein Mord aufgeklärt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.