Aprilscherz

Ich glaube, es ist mal wieder Zeit für eine Bahngeschichte…

Es war einmal ein schöner Freitagmorgen. Ich hatte mal wieder eine Zugfahrt vor mir. Leider ist das ja mittlerweile Routine und so kam es, dass ich das Haus mal wieder auf den letzten Drücker verließ. Ergebnis: Bus verpasst! Dank der netten Unterstützung einer OJ- House – Bewohnerin bin ich aber doch noch pünktlich zum Zug gekommen. Schade nur, dass dieser zu spät kam… Da auch der Ticketautomat nicht funktionierte und ich die Vorzüge des Online- Tickets noch nicht zu schätzen wusste, stieg ich also ohne Fahrschein (also als Schwarz- Fahrerin) in den verspäteten Zug ein und machte mich auf den Weg nach Aschaffenburg.

Ich betete, dass der Zug die Verspätung aufholen würde. Im ICE kann man ja manchmal mit „wahnsinniger Geschwindigkeit“ rechnen und dann doch noch pünktlich zum Ziel kommen, aber in der Regionalbahn war das eher Wunschdenken. Tja, zu spät in Aschaffenburg, zu spät für den Zug nach Coburg. Pech! Zum Glück hatte ich noch kein Ticket und entschied mich „spontan“ und vor allem „freiwillig“ für das teuere ICE- Ticket. (Danke, liebe Bahn, wo soll ich sonst mein Bafög lassen?!) Ab dann hätte auch alles glatt gehen können. Keine Verspätung, nette Zugbegleiter… Aber wenn man keine Probleme hat, muss man sich halt welche machen. Also schaue ich nicht auf die Uhr oder den Bahnhof, steige einfach aus und wundere mich (als der Zug gerade abfährt), warum der Coburger Hauptbahnhof nur ein Gleis hat. Bis ich merke, dass das nicht Coburg ist. Das war Creidlitz bei Coburg.

Alisia allein in der bayrischen Pampa. Aber zum Glück gibt es ja Handys. Schade nur, dass mein Abholer seins nicht dabei hatte. Na ja, was blieb mir anderes übrig. Ich quatschte ein Ehepaar an und ließ mich mitnehmen. Es war der erste April und ich habe mich das erste Mal selbst verarscht….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.