Zwischen Pay- TV und Nagellackentferner

Wenn OJs zu lange vor dem Rechner sitzen, werden die Haustelefonate langsam unheimlich…

„Mist, hab nichts mehr zum Birne- Zuknallen…“

> „Keinen Wein mehr?“

„Doch, aber der reicht niemals. Könnte ja Speiseöl versuchen, hat bestimmt ne tolle Wirkung.“

> „Oder du nimmst nen Schluck Nagellackentferner. Merkst du schon, wie er im Halse stecken bleibt und das pelzige Gefühl auf der Zunge kommt?!“

Hilfe, ich will niewieder was von Pay- TV hören!

PS. Sorry, M., das musste ich bloggen. 😉

4 thoughts on “Zwischen Pay- TV und Nagellackentferner

  1. Nee das Knallt doch net!! Kauft euch doch wieder den 3 LITER KARTONG vom Aldiii ,dann hab ihr wieder ein kleinen Vorrat, … Was Studiert ihr nochmal?? Wie werde ich recht schnell Alki?? *grins* viel Erfolg euch

  2. Aufmunterung wäre ja wirklich was Schönes, 3 Tage nach dem Untergang der politischen Kultur in unserer Republik. Ich als Außenstehender darf mir den Kommentar nicht verkneifen, daß es in den Weblogs eines Studiengangs, der meines Wissens nach nicht nach OJ Simpson benannt ist, sondern den Journalismus stolz, statt nur zum Schein im Namen tragen sollte, es bis auf eine Ausnahme niemand für nötig befunden hat, Stellung zu beziehen, zu den Ereignissen in NRW, die unsere politische Welt zutiefst erschüttert haben und das Bild von Deutschland Innen und Außen verheerend neu prägen werden, wie selten zuvor.

    Seit Sonntag ist jeder neue Tag nicht nur in NRW schwarz, nicht schwarz wie der Staub der Ruhrkohle, sondern schwarz wie die Herzen der Kleinkrämer aus der bayrischen Provinz. Seit Sonntag ist jede Nacht Schwarz, ganz ohne das Glitzern der Sterne und bald auch mit weniger (Rot)licht, denn Deutschland macht sich auf ins Mittelalter, zurück zu längst vergessenen neo-liberalen Gedankenwellen, die zum Spalten von Kernen antreten, statt die Kraft von Wind und Sonne zu nutzen.

    Wir möchten eine breite Brust in der Außenpolitik gegenüber jedem Imperialismus in den Wind recken können, und nicht nur den unförmigen Hintern einer Quasi-Kanzlerin, die bis zu den eigenen Schultern im Hinterteil des jüngeren westlichen Despoten (gewählt? wiedergewählt!) und seinen ork-gleichen Falken steckt!

    Freidenkende! Kommilitonen! Geistig Mündige!

    Im Sinne einer freien Gesellschaft, in einem Aufschrei der jungen und alten Intellektuellen – es geht um eine richtungsweisende Frage nach Idealen, nach einer weltoffenen Politik der sozialen und ökologischen Verantwortung!

    Also, wähle jeder von euch die Zukunft! Wählt mit Bedacht, denn wenn die Schwarze Flut sich von den Landtagen aufmacht, den Bundestag zu überschwemmen, wird dies jeden Einzelnen, Studenten oder angepaßten Ja-Sager treffen und die Konsequenzen werden noch in Dekaden spürbar sein…

  3. Wenn der Wein mal alle ist, dann knallen sich die Stendaler Studenten die Rübe mit Hustensaft voll. Da ist doch auch genug Alk drinn, wenn man dann so zehn/zwölf Flaschen trinkt.
    Zumal der Nagellackentferner ja ein bissl schmerzen könnte, und wie bekomm ich dann den Lack ab von den Fingern wenn der dafür vorgesehen Entferner alle ist. Kann ihn ja höchstens in meinen spannenden Seminaren abkratzen.
    Da ist doch Hustensaft effetkiver, zumal ich den jetzt im Sommer eh nicht brauch!!!
    also dann Prost

  4. REPLY:
    Du hast völlig Recht, aber trotz des „Journalismus“ in „Online- Journalismus“ muss man sich ja nicht gleich mit den Fehlentscheidungen der Deutschen beschäftigen… Im Privaten hatte ich schon genug Diskussionen über „Schwarz- Rot- Gold- Grün-Was auch immer“. Hoffen wir, dass die Deutschen bis September wieder zur Vernunft kommen. Was Schröder nicht kann, wird Angela nie hinbekommen. (Auch wenn sie auch dem Osten ist. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.