Wenn es keinen Ausweg gibt…

Es scheint die Sonne, es zwitschern die Vögel. Eigentlich ist alles gut. Aber leider geht es auch auf die Prüfungen zu. Die Selbstzweifel kommen, alles scheint unüberwindbar. Aber erschreckend ist, was ich gerade bei SpOn gelesen habe…

Wie schlimm muss der Prüfungsstress sein, damit sich die Schüler/ Studenten wirklich umbringen? Und warum tut niemand was dagegen? Warum erfährt man keine Hilfe?

Es bleibt mir nur, mit den Worten eines Selbstmörders zu enden. Lassen wir Novalis sprechen, der sich in meiner Heimatstadt das Leben nahm.

„Alles ist gut,
nur nicht immer,
nur nicht überall,
nur nicht für alle.“

(Georg Friedrich Philipp Freiherr von Hardenberg, Novalis)

One thought on “Wenn es keinen Ausweg gibt…

  1. … soooo schlimm wird das nicht. Seeger ist für große Gnade bekannt, Englisch kann man nicht wirklich als Klausur bezeichnen und Medienrecherche wird auch nicht so wild. Projektmanagement hat nur dazu geführt, dass ich jetzt bayrisch als Sprache verstehe und die Klausur wurde ja auch gekickt. Ende des Semesters stehen wir wieder alle mit den selben Kuschelnoten da wie letztes Mal. Dieses Sommersemester war zwar wirklich nur eine Art „Durchhalten, es wird schon besser werden“, aber unüberwindbare Hürden gab’s mal wieder nicht. Könnte man drüber philosophieren, ob das gut so ist oder schlecht…
    Cheers

    Volker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.