Gestern, Gleis 11

Als ich gestern den Frankfurter Hauptbahnhof betreten habe, dachte ich kurz daran, spontan nach Hause zu fahren. Ich hatte relativ früh Schluss, es würde sich lohnen. Aber ich hatte ja gar keine Klamotten mit.

Ich ging also schnurstracks zu Gleis 10, wo meine RB nach DA abfahren sollte. Mein Blick fällt auf den ICE auf Gleis 11. Endstation: Halle/Saale. Die Heimat. Doch einsteigen? Für zwei Sekunden spürte ich einen kleinen Stich in meinem Herzen. Aber dann kam die Vernunft: Du brauchst dein Geld für Amsterdam. Hier ist Kerb. Und schließlich ist hier jetzt dein Zuhause…

Manchmal habe ich das Gefühl, Weißenfels ist ein Käfig. Da bin ich die, die ich schon immer war. Zwischenzeitlich habe ich mich aber geändert und die Weißenfelser-Welt wird mir langsam zu klein. Von hier aus kann ich die weite Welt bereisen, zu Hause kommen ständig unglaubige Blicke und die Belehrung es sein zu lassen. Sowohl von der lieben Familie, als auch von den Freunden. Urlaub im Käfig ist okay, aber mehr muss nicht mehr sein.

One thought on “Gestern, Gleis 11

  1. Ich weiß was du meinst und bewundere deine spontane Art einfach mal da oder dorthin zu düsen. Ich glaube ich würde mir da vorher schon wieder so viele Gedanken machen, dass ich es dann doch nicht machen könnte. Aber glaube mir die Kommentare der Anderen sind bloß das Zeugnis von Neid auf deine Spontanität, Lebenslust und das was du bis hierher erreicht hast. Ich jedenfalls freue mich für dich über deinen Kurztrip und wünsche mit Mr. T. gutes Gelingen. Heute Abend werde ich ein Gläschen Rotwein auf dem Schloss erheben und auf dich trinken, danke auch für die Mail und bis die Tage.
    Und nicht verzweifeln, WSF ist momentan eine Großbaustelle, du verpasst also nix wenn du auch Montag wieder auf Gleis 10 und nicht auf Gleis 11 tritts um den Zug zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.