What a Wahnsinn

Was für ein Wochenende. Das ganze Leben hat sich auf den Kopf gestellt. Nichts ist mehr so, wie es mal war. Mein Kopf, mein Herz…

Und dann noch die letzten beiden Tage. Gestern 16 Stunden gearbeitet und doch kein bisschen müde. Etwas erschöpft, aber es war ja so geil! Das war die beste Praktikantenaufgabe, die ich seit dem 1. August hatte. Eigentlich war es eher Eventmanagement, aber es hat so Spaß gemacht. Nebenbei war ich als rasende Reporterin unterwegs. Mit „meinem“ Kameramann Th. habe ich mich super verstanden. Wir hatten aber auch nur Unsinn im Kopf… 😉 Nachts dann gemeinsam vorm Rechner gesessen und das Rohmaterial geschnippelt. Den Feinschnitt hat er allein gemacht. Der Film ist super, aber leider nichts für die Öffentlichkeit.

Konnte jedenfalls super abschalten und hatte weder Zeit noch Kraft nachzudenken. Das hatte ich ja auch Sonntagnacht ausgiebig getan. Und heute holt mich der Alltag bestimmt wieder ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.