Herbstanfang in meinem Kopf

Mir ist gerade bewußt gewurden, wie mir der Winter doch gefehlt hat. Okay, Pisswetter und Stürme sind nicht lustig, wenn man aus dem Haus muss, aber ich genieße die Ruhe.

Sitze hier, Kerzen an, mit meiner Tasse Tee und denke darüber nach, dass ich ein ganzes Wochenende mit mir überstanden habe. Ich habe mich nicht mit Leuten getroffen, war ausgiebig feiern und hatte trotzdem Spaß. Nach feiern ist mir gerade eh nicht. Und so habe ich die Zeit zum Ausspannen und Nachdenken genutzt. In den letzten Monaten hatte ich ja auch eher wenig Zeit für mich. Nicht, dass ich es bereue.

Die letzten Wochen und Monate waren toll. Aber wenn man immer zu Zweit ist, ständig unterwegs und ja, ich wollte nicht zur Ruhe kommen, kann man schlecht verarbeiten. All die Eindrücke, Gefühle und Momente stauten sich auf. Ich wußte nicht, wohin damit. War unausgeglichen. Und habe das an einem Menschen ausgelassen, der es nicht verdient hatte, so behandelt zu werden. Vielleicht wär alles auch ganz anders gekommen, wenn ich mir zwischendurch die Zeit genommen hätte, mal durchzuatmen.

Ich bereue meinen Entschluss nicht. Es tut mir nur so leid, dass das alles so enden musste. Und jetzt sitze ich hier, nippe an meinem Earl Grey und denke an die tollen letzten Monaten. Und warum ich damit so leichtsinnig umgegangen bin.

2 thoughts on “Herbstanfang in meinem Kopf

  1. REPLY:
    Das gehört nicht in den Blog. Zumindest nicht so explizit, wie du es gern hättest. In einem solchen Fall nutze doch bitte e-mail, handy oder Brief. Okay?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.