Mainz, bleibt Mainz…

Was für ein Wochenende. Während der Freitagabend wie gesagt eher ruhig verlief und mit einem Mädelsabend (mit „Horrorfilm“) endete, versetzten mich Samstag und Sonntag in Streß. Aber schönen Streß.

Samstag, kurz vor 9

Ich mache die Augen auf. Ups, eigentlich wollte ich ja schon 9.51Uhr im Bus sitzen. Na ja, dann fahr ich eben später. Die Jungs in Mainz werden eh noch ihren Rausch ausschlafen…

so gegen 10

Erstmal in KL anrufen. M.s Stimme klingt immer noch so vertraut und es ist schön, mal wieder mit ihr zu quatschen. Das Leben in Deutschland geht weiter, aber irgendwie ist es anders. Wir haben noch mehr zu erzählen, wenn du wieder da bist.

10.51Uhr

Ich sitze im Bus und wenig später auch im Zug nach Mainz. J. hatte seine Kumpels in die neue Heimat eingeladen und weil da auch mein Bruder dabei ist, habe ich einfach beschlossen bei der Stadt- und Wohnungsbesichtigung mit zu machen. Okay, ich hatte sowohl das Zimmer im Wohnheim als auch Mainz schon gesehen, aber trotzdem. Kann ja nicht schaden als „Mutti“ auf die Jungs aufzupassen.

Ankunft Mainz

Laut SMS des Herrn Bruders frühstücken die Jungs gerade erst. Na ja, dann geb ich ihnen mal noch ne Stunde oder zwei und gehe ein bisschen shoppen. Tja, was soll ich sagen? Ich bin nun stolze (?) Besitzerin meiner ersten Miss Sixty. Okay, is‘ ne Tussi-Marke. Aber die Hose ist der Hammer und jeden Cent wert!!

Bei den Jungs musste ich das gute Stück gleich vorführen und anziehen. Danach gings dann wieder in die Stadt, sammt Besichtigung und viel Spaß bei BK und Co. Abends dann Sportschau. War klar. Vier Kerle und ein Mädel – da hatte ich keine Chance. Aber mein Schal muss ja auch noch fertig werden. Ich habe es also fertig gebracht im Aufenthaltsraum des Mainzer Studentenwohnheims zu stricken. Das habe ich im Jugendclub Prittitz auch schon mal gebracht…

Dann ab ins „Red Cat“. Netter Club, Musik gewöhnungsbedürftig (die guten Lieder kamen natürlich wie immer erst, als wir gehen wollten) und die Getränkepreise okay. War toll, mal wieder tanzen zu gehen.

Sonntag, 11Uhr

Heute Morgen haben mein Bruder und ich dann erstmal fett verpennt. Ich habe dann also meine Sachen panisch in meine Tasche geschmissen, denn schließlich stand auch heute der Umzug in das heimische WSF an. Aber das Sushiessen musste trotzdem noch sein. Für drei Monate nicht mit den Leuten aus BR schnacken zu können, ist schon hart genug. Da muss man ja nicht noch ohne ein Tschüß abhauen. War schön. Viel gelacht und wenn ich jetzt so nachdenke, war auch ein bisschen Wehmut dabei. Aber es sind ja nur drei Monate. Und zwischendurch werde ich auch einen Abstecher ins Hessenländle machen, versprochen!

Jetzt bin ich wieder in der Heimat. Die „alten“ Freundinnen sind besucht bzw. per Telefon über meine Ankunft informiert. Die Stadt sieht noch genauso aus wie immer. Alles ist beim Alten. Hoffentlich werde ich nicht wieder die Alte…

One thought on “Mainz, bleibt Mainz…

  1. Red Cat…geiler Laden! Witzigerweise bin ich dort auch schon mal geladet, nach einer der berühmt, berüchtigten e.c.- Promos 😉 😉
    Tinchen, Tinchen…war schön mit dir zu quatschen. Mach dich gefasst auf die Tage im Februar, wenn alle Geschichten live nachgeholt werden. Hab außerdem viel Anschauungsmaterial. Bisher sind es 4500 Fotos 😉

    Call me anytime!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.