Beichtstuhl

Da hier irgendwie alle am Beichten sind, werd ich mich mal anschließen.

Es ist jetzt fast ein Jahr her. Der 31. März 2006 sollte ein ganz besonderer Tag werden, denn M. hatte VIP-Karten für das Kingkamehameha in FFM gewonnen. Die „Glamour“ feierte da Geburtstag und uns wurde mit den Karten freier Eintritt und ein Gläschen Sekt gewährt. In einem abgeschlossenen Bereich standen wir also in diesem Nobel-Schuppen, in den wohl nur die Kinder schwerreicher Eltern fahren. Und dann auch nur mit Papis Benz. Mindestens. Das sollte uns aber an diesem Abend nicht stören. Wir tranken Sekt. Erst ein Glas, dann hieß es plötzlich: Frei-Sekt bis Mitternacht. Also schnell noch ein paar Gläser geleert, wir sind schließlich arme Studenten und können uns keine sauteueren Cocktails in Nobel-Schuppen leisten.

Nach Mitternacht gab es aber immer noch Frei-Sekt. Irgendwann hats mich dann ausgeknockt. Ich habe mit nem Typen (einem Türken, der gerade beruflich in FFM war und kaum ein Wort deutsch konnte) rumgeknutscht und irgendwann gings mir gar nicht mehr gut. Mein Blickfeld war eh schon den halben Abend auf Grund des Sekts eingeschränkt und gegen 3Uhr morgens musste ich dann mal ganz schnell zum Klo. So richtig habe ich es dann aber nicht mehr geschafft.

Und hier die Beichte: Ich habe in einem Schicki-Micki-Nobel-Schuppen in FFM in das Waschbecken der Damentoilette gekotzt. Danach gings mir aber wieder relativ gut, auch wenn meine Begleiter sogar auf der Autobahn angehalten hätten, damit ich nicht noch ins Auto erbreche. 😉

6 thoughts on “Beichtstuhl

  1. ins waschbecken??? 😮
    das geht mal gar nicht! *grins*
    wie kannst du nur? ich hab wenigstens auf den boden mitten in der disse gekotzt! *lach*

  2. Und seit wann öffnet sich ein neues Fenster wenn ich hier auf Kommentieren klicke? Änder das mal wieder, Tine, so target=“self“ oder so …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.