Bahnfahren, Stau und Tanzverbot

What a day.

Zuerst im Zug meiner Sitznachbarin versehentlich meine Reisetasche auf den Kopf fallen lassen (ihrer Tochter dafür aber Süßigkeiten gegeben), dann auf der A4 und A9 im Stau gestanden (ab Erfurt ging es dann mit dem PoloPolo weiter in Richtung Heimat) und am Ende wegen „Tanzverbot an Karfreitag“ nicht zu „Disco Orion“ gehen können. Wir haben dann im und vor dem Schloßcafé gefeiert und nur ganz, ganz wenig getanzt. Das wird uns die Kirche schon verzeihen. 😉

4 thoughts on “Bahnfahren, Stau und Tanzverbot

  1. Häh, mache Tagen sind ja nun mal „erlebnissreich“ :o) Meine manchmal auch . Und das mit dem Tanzverbot, obwohl ich mich nicht als strengkatholisch bezeichnen würde, finde ich in Ordnung. Unsere Länder sind nun mal katholisch, sei es nur den Namen nach, und es ist angemessen, das zu respektieren…

  2. Öffentliche Einrichtungen sollten sich daran halten. Privatpersonen nicht. Hatten gestern auch ne sehr lustige, laute und lange Geburtstagsparty auf der wir natürlich auch schön getanzt haben.

    @Tine: Du hast immer noch diese besch****** Einstellung drin das jeder Klick in deinem Blog zum öffnen eines neuen Fensters führt. Mach das endlich weg. Nur mit einloggen und Kommentar schreiben ist hier schon 3x Bahnwahn auf, das nervt extrem! Von nem Online-Journalisten sollte man etwas mehr User-Freundlichkeit erwarten können :p

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.