Wie im Westen

Seit ich 18 Jahre alt bin gehe ich Blutspenden. Ich versuche wenigstens zweimal im Jahr die Nadel in meinen Arm stechen zu lassen und damit 500ml meines Blutes dem Roten Kreuz zu überlassen. Und gerade jetzt, wo die ganzen Motorradfahrer wieder wie die Lebensmüden über die Straßen heizen…

Nun kommt es, dass ich gerade in Hessen verweile. Bis jetzt war ich nur in der Heimat Blutspenden und kannte mich also schon aus.
Ich mache mich also auf den Weg in die Sporthalle, wo heute Blut gezapft wird. Und natürlich gibt es gleich die erste Hürde: Meine Daten, die das Rote Kreuz ja bereits hat, kommen aber von Sachsen-Anhalt nicht nach Hessen. Also alles nochmal neu eingeben… Dann weiter zum Fragebogen und auch hier ist einiges anders. Ich habe es dann doch überstanden, meinen Blutdruck messen (120/ 80), mir in den Finger pieksen (bei uns machen die das mit Blut aus’m Ohr!) und später auch in den Arm stechen lassen. Eine Viertelstunde und 500ml Blut weniger war ich dann auch fertig. Jetzt nur noch Druckverband (Wow, bei uns gibt nur ’n Pflaster!!) um und den Arm in die Höhe. (Das musste ich zu Hause auch noch nie machen.) Zu Hause gibt es nach dem Spenden aber auch kein Care-Paket: O-Saft, M*ilka-Schoki, Kekse und H*aribo. Alter! In der Heimat gibts gerade mal ’n Fischbrötchen und ’ne Tasse Kaffee. Das is hier echt wie im Westen!!

7 thoughts on “Wie im Westen

  1. Jo, DRK Hessen ist wirklich der Westen unter den DRKs in Deutschland. Da fahren sogar Leiter von Landkreis DRK 5er BMW Dienstwagen. Ist leider die Wahrheit…

    Aber ich finde dieses KEhrpacket immernoch besser als in Berlin teilweise 20 Euro pro Blutspende zu bekommen. Es ist doch eine SPENDE! Da sag ich lieber nein danke zu dem Geld und geb das gleich wieder auf der Neugeborenenstation der Charité wieder ab.

    Aber hut ab dass du Blut spendest, machen leider immer weniger. Welche Blutgruppe hast du denn? Ich bin Null positiv, die würden mir am liebsten immer mehr abnehemn wenn es mich nicht umhauen würde… 😉

  2. Also bei uns zu Hause in L..dorf, am Rande deiner Heimatstatd, wird das immer mit der Feuerwehr des Ortes organisiert, da gibts immer lecker Gegrilltes oder Schlachteplatte, je nach dem. Ich glaube das liegt auch daran, ob es nur vom DRK durchgeführt wird oder sich eben ein Verein oder eine Feuerwehr als Initiator findet. Da kommen die Leute schon immer ein ganzes Stück zum Blutspenden nur wegen dem reichlichen leckeren Essen.

  3. Jetzt muß ich doch mal unser DRK in Sachsen-Anhalt in Schutz nehmen!
    Es gibt bei so einer Veranstaltung dann doch einiges mehr als nur Fischbrötchen und Kaffee. Vorallem nich solchen Süßkram in ´nem Plastebeutel, sondern richtig nahrhafte Sachen! Damit meine ich ein reichhaltiges Wurstangebot, auch Fischbrötchen, und verschiedene Getränke (inkl. O-Saft). Das alles darf man dann auch auf äußerst bequemen (Grund-)Schul-Stühlen genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.