Abschied nehmen.

Die letzten drei Wochen habe ich mit Lauren und Arthur verbracht. Vor dem einschlafen waren sie da, als ich aufwachte waren sie da. Die beiden sind mit an den See gekommen und haben sich zu mir auf den Balkon gesellt. Ich habe mit ihnen gelitten und ich habe mich für die beiden gefreut. Gerade haben sie sich dann doch gekriegt. Und mir kamen fast die Tränen.

Vor ziemlich genau vier Jahren haben wir meine Schwester in Tränen aufgelöst im Garten gefunden. Erst dachten wir, es ist etwas mit dem Lieblingsneffen P., denn damals war sie gerade im neunten Monat. Sie deutete nur auf das Buch, das neben ihr lag. „Solange du da bist“ von Marc Levy ist schrecklich schön. Aber auch schrecklich traurig. Das konnte ich nachvollziehen, als ich es wenig später auch las.

Gerade habe ich die letzte Seite des Fortsetzungsromans „Zurück zu dir“ gelesen. Und ich muss sagen: Dieses Buch steht dem ersten Teil in nichts nach. Diese Liebesgeschichte ist einfach zu schön um wahr zu sein. Aber dafür ist es ja auch ein Roman.

PS. Ich bin ja immer noch der Meinung, dass ein Mann sowas gar nicht schreiben kann. Hat irgend jemand den Beweis, dass Marc Levy wirklich ein Kerl ist?? Und wenn ja: Gratuliere, Herr Levy, solche Worte muss man erstmal finden!

4 thoughts on “Abschied nehmen.

  1. Die Fortsetzung gibt es schon eine ganze Weile, ich habe immer auf das Paperback gewartet. Leider hatte ich beim Lesen immer diesen extrem gekürzten Hollywoodfilm im Kopf… Egal, es ist trotzdem toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.