Bahnfahren in Bayern

Also, wenn die Lokführer streiken sind die noch arbeitenden Bahnangestellten viel netter, zumindest kam es uns in Aschaffenburg so vor, als die RB nach Würzburg ersatzlos gestrichen wurde und wir gesagt bekamen, dass wir mit dem ICE weiterfahren sollen. ICE mit dem Bayernticket – das hat was!

Alle anderen Bahnen haben sogar auf uns gewartet, weil unsere Bahn natürlich (Wie sollte es anders sein?) Verspätung hatte. Aber wenigstens mussten wir am Donnerstag nicht auf irgendwelchen bayrischen Mini-Bahnhöfen warten und uns den Ar*** abfrieren.

Auf der Rückfahrt lief auch alles glatt. Bis wir in Babenhausen, also kurz vor dem Ziel waren. Da kam es dann nämlich zu „Oberleitungsstörungen“ und wir standen auf den letzten 20? oder 15? Kilometern nochmal eine halbe Stunde! Kotz!

Dafür weiß ich jetzt, dass Eichstätt ganz süß, aber doch jwd* ist.

——————–
*janz weit draußen

2 thoughts on “Bahnfahren in Bayern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.