Benzin im Blut

Hätte nicht gedacht, dass der Polo vom Liebsten so schnell fahren kann: Als wir gestern am Bahnhof standen und sahen, dass der IC 60 Minuten Verspätung haben wird, hatten wir noch 37 Minuten um den Anschlusszug zu bekommen. Google Maps sagte uns, dass wir genau diese 37 Minuten zum Bahnhof brauchen würden. Also hat der Hauptfreund kurzerhand die Schallmauer durchbrochen, um mich pünktlich nach Halle zu bringen. Und das nur, damit ich nicht erst nachts um halb 3 zu Hause ankomme. Das ist Liebe. Ganz, ganz sicher.

2 thoughts on “Benzin im Blut

  1. Kennst Du schon die Geschichte, wo ich nächtens an der Autobahnraststätte 30 min. von zu Hause gestrandet bin und sein Schwager nicht bereit war, mich mit dem Auto abzuholen? – Schlussendlich musste ich auf jemand vertrauenswürdiges warten, den die Raststätten-Bedienung kannte, welcher bei der Polizei arbeitet und mich schließlich nach Hause gefahren hat. Als ich endlich daheim war und vor lauter Schock zu heulen begann, war er nichtmal fähig mich in den Arm zu nehmen, da er mit sowas ja nicht umgehen kann und mir stattdessen lieber vorhält ich solle nicht übertreiben und jetzt nicht so psycho sein.

    Wie unterschiedlich doch Brüder sein können *seufz*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.