Tagung Onlinekommunikation – Tag 1 in Berlin

Was passiert, wenn man ein Digitalnative ist? Richtig, man geht zur Tagung Online-Kommunikation und beschließt spontan live zu bloggen… Das tue ich dann hiermit.

17.00Uhr: „Öffentlichkeiten im Social Web – Orientierung zwischen Themen uns Tools“

–  Dr. Jan-Hinrik Schmidt erklärt, warum Menschen im Web2.0 unterwegs sind / endlich weiß ich, warum ich das hier mache 😉

– laut @JanSchmidt, wird der professionelle Journalismus nicht verschwinden – es gibt also Hoffnung

РMerke: Digg.com ist fast so b̦se wie Google

– Einführung in Twitter – Man lernt ja nie aus. Ick freu mir, wa. [edit] Jetzt reicht’s aber langsam. Wir fangen tatsächlich bei Null an. Wer Twitter nicht mal rudimentär kennt ist hier doch wohl falsch, oder?

– Ich glaube, nach diesem Tag folge ich einer Reihe Menschen mehr auf Twitter.

– rivva.de : Die Seite kenn ich noch nicht. Also los!

– Und wieder zurück zu Twitter: Deutsche Tweets gibts bei dwitter.com

17.44Uhr: Thomas Mickeleit, „Highspeed Unternehmenskommunikation“

– CEOBlogs sind nicht das Allheilmittel, amen. Endlich spricht es mal jemand aus.

– RSS-Feeds auf der eigenen Homepage machen Sinn und Pressemitteilungen verschicken ist old-school.

– Th. Mickeleit: Der Schlüssel zum Erfolg ist – be nice. Klingt sinnvoll, im wahren Leben kommt man mit Freundlichkeit schließlich auch weiter.

РEs geht um den SocialMediaNewsroom: Microsoft hat ihn, sehr l̦blich. / Genau auf diesem Gebiet wollte ich mich auch schon immer austoben. Und der Traffic auf der Presseseite von Microsoft hat sich verdoppelt. #respekt

– Social Media-Guidelines fürs Unternehmen. Sollte man haben, aber sie dürfen die Nutzung nicht verbieten.

– Web-TV spielt eine immer größere Rolle. Unternehmen sollten also doch drüber nachdenken, Videocontent anzubieten.

– Eine Frage zur Internen Kommunikation: Jetzt wirds spannend. Bei Microsoft wird auch intern social genetzwerkt.

– „Wenn Marketingmenschen auf einer Social Media-Website unterwegs sind, na dann gute Nacht.“ – Sehr, sehr schön Herr Mickeleit!

19.00Uhr: Frank Wolf, T-Systems Multimedia Solutions „Web2.0 in der internen Kommunikation“

РMan h̦rt, Herr Wolf kommt aus Sachsen und ich finde das sehr sypathisch!

– Erwartungshaltung bei der Nutzung von Web2.0: Erstmal passiert gar nix, dass is so!

– Direkter Kontakt zum CEO: Fragen an den Chef und dann wird abgestimmt. Setzt natürlich voraus, dass der Chef das auch will.

– Merken: socialsoftwarematrix.org

19.50Uhr: Jetzt Klaus Eck zum Thema Reputationsmanagement

– Merke: Schlechte Sachen im Netz sind nur halb so schlimm, wenn man ständig für positiven Nachschub sorgt.

– Er spricht über die Blogs der GEZ – wußte gar nicht, dass die sowas kennen.

– Guter Weg von vodafone_uk: Nach der schiefgegangen Twitter-Sache haben die sich bei jedem einzelnen entschuldigt.

– Testberichte spielen kaum eine Rolle, aber die Meinungen in Foren, etc. die zählen.

Neuer Grundsatz: Tue Gutes und bringe andere dazu, darüber zu schreiben.

– Vielleicht sollte ich meine Abneigung gegen Face*book ablegen. Zumindest Unternehmen sollten darüber nachdenken, internationale ganz unbedingt.

– Web2.0 kann dazu genutzt werden, die Zwischenhändler (Journalisten) auszuschalten.

– „Krisen verlängern sich heute ins Social Web.“ – Klaus Eck

Und nun Schluss für heute. Hab Hunger. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.