2.

„Du weißt nicht nur alles, Du weißt alles besser;

Dein Verstand ist schärfer, als ein schweizer Messer;

Du bist Klugscheißermän“

[Die Ärzte; „Besserwisserboy„]

Zwei Jahre kennen wir uns nun. Zwei Jahre versuchst du mir, die Welt zu erklären. Und seit fast zwei Jahren singe ich dann „Besserwisserboy“ für dich. Damit treibe ich dich wahrscheinlich in den Wahnsinn. Am Anfang hast du schließlich noch ziemlich zerknirscht reagiert. Mittlerweile weißt du, wie ich es meine. Du weißt, dass ich dir damit sagen will, kein kleines Kind mehr zu sein und das du mir nicht alles erklären musst.

Nach zwei Jahren gibt es noch so viele andere Momente, in denen ich dich in den Wahnsinn treibe. Zum Beispiel wenn ich zicke, weil ich Hunger habe. Oder ich nicht bekomme, was ich will. Oder die ganze Welt einfach nur gemein und ungerecht ist. Dann hörst du dir mein Gemeckere an – und lächelst darüber. Du liebst mich.

Dann erzählst du mir, dass du zum Abendessen eigentlich S*macks essen wolltest, den Plan aber verworfen hast, weil das kein richtiges Abendessen ist. Und ich denke an mein Abendessen und mir fällt ein, dass ich genau die gleiche Überlegung hatte. Auch ich habe mich gegen die S*macks entschieden, aus dem gleichen Grund. Manchmal glaube ich, du bist das Gegenstück. Mein Gegenstück. Auch wenn das rational betrachtet völliger Schwachsinn ist. Und dann bekomme ich ein komisches Gefühl im Magen. Nicht die Schmetterlinge, die im August 2008 da waren. Eher so ein Gefühl: Der könnte es sein. Er könnte der letzte Mann sein, der neben mir aufwacht – und einschläft. Dann merke ich, dass mir dieses Gefühl keine Angst mehr macht. Dass es seit zwei Jahren jemanden gibt, der da ist. Und der sich von mir nicht in den Wahnsinn treiben lässt. Und dafür liebe ich dich. Genau dafür.

One thought on “2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.