Angst

Gerade war ich auf dem Blog von Michaela von Aichberger und habe den Eintrag „Angst“ gesehen. „Tue jeden Tag etwas, wovor du Angst hast.“ Heute habe ich das defintiv getan.

Im Rahmen eines Seminars waren wir heute im Hochseilgarten – dem Skyrope. Und wir durften dort natürlich ein bisschen herum klettern. Und ja, ich habe mich überwunden und bin zumindest hinauf auf die Plattform geklettert. Es war nicht leicht sich zu überwinden, zumal ich direkt an den Abstieg (Wie komm ich hier v*erdammt nochmal wieder runter?!) und die evtl. Konsequenzen (Bei einem Absturz bin ich auf keinen Fall tot, aber das bedeutet SCHMERZEN.) denken musste. Oben angekommen war dann eine Erleichterung zu spüren, aber auch direkt der Gedanken, dass ich dort nun auch einziehen muss. Runter, da war ich mir sicher, komme ich da defintiv nicht mehr. Bin ich dann natürlich doch – mit abseilen und so – und es war gar nicht so schlimm, wie befürchtet. Leider blieb aber auch dieses „Ich habe meine Grenzen ausgetestet und kann stolz auf mich sein“-Gefühl aus. Denn ehrlich gesagt, muss ich diese Grenzen gar nicht kennen. Ich finde nicht, dass es eine Leistung ist, in einem Hochseilgarten rum zu turnen. Weil ich mich eben an anderen Sachen messe.

Danach gab es Feedback zu dem Seminar und wie ich mich so geschlagen habe. Und wenn ich ehrlich darüber nachdenke, weiß ich gerade nicht, was mir mehr Angst gemacht hat. Im Hochseilgarten unterwegs zu sein oder mir die Einschätzung „fremder“ Menschen zu meiner Person anzuhören. Mein Bauchgefühl sagt mir gerade, eher das zweite.

3 thoughts on “Angst

  1. Recht hast Du, ich mag auch solche „Psychospiele“ nicht, wo es darum geht sich von fremden Menschen bewerten zu lassen. Wirklich unangenehm. Und auch mal vor etwas Angst zu haben gehört doch irgendwie finde ich zum Menschsein dazu. Kann mir keiner erzählen, das es irgendeinen Mensch auf dieser Welt gibt, der vor absolut nichts Angst hat. Man muss eben auch genug Selbstbewusstsein haben und dazu stehen können. Das kannst Du. Ist doch super. Manchmal hätte ich selbst gern etwas mehr von diesem Selbstbewusstsein. Darfst mir gerne was abgeben :yes:

  2. Bei meiner alten Firma wollten die auch solch ein „Seminar“ veranstalten. Wir sollten als Team zusammen ein Floß bauen unter Anleitung professioneller Trainer. Das Floß sollte uns am Ende als Team aushalten. Zum Glück bin ich vor diesem „Psychospiel“ aus der Firma geflüchtet. Finde es auch etwas albern, ein Arbeitsteam so zu motivieren. Entweder man schafft es als Team so oder so zusammenzuarbeiten, oder aber das Arbeitsklima ist genereller Mist.

  3. Nee, der Hochseilgarten war nur zur Freizeitbeschäftigung gedacht… Wir sollten halt die Chance haben, was außergewöhnliches zu machen. Und das is doch eigentlich ganz nett, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.