Stalking deluxe

Eigenlich wollte ich darüber schreiben, dass dem Freund gestern aufgefallen ist, dass man durch T*witter, F*acebook und Co. eine Menge über Menschen herausfinden kann, die man eigentlich gar nicht wirklich kennt. Und dass dies für ihn irgendwie komisch war. Ich wollte darüber schreiben, dass ich als Digital Native oder whatever, damit sehr gut leben kann. Das mir bewusst ist, dass das hier öffentlich ist und das ich das bis zu einem bestimmten Punkt gar nicht schlimm finde.

Mir ist bewusst, dass hier nicht nur meine engsten Freunde mitlesen. Das es nicht nur Fremde sind. Teilweise sind es vielleicht Menschen, die mich so halb kennen und mich vielleicht regelmäßig sehen. Das alles stört mich nicht. Was mich dagegen sehr stört, ist das Kommentieren meines Lebens. Nein, es schafft keine Nähe, wenn man jeden meiner Tweets offline kommentiert und hinterfragt. Meinen F*acebook-Status diskutiert oder gar am nächsten Tag – nach dem Lesen meines Blogs – einfach nur „allwissend“ grinst. Wer ein Online-Thema kommentieren will, der kann das hier gern tun. Aber bitte, bitte zwingt mich nicht, mein Online-Tagebuch im realen Leben rechtfertigen zu müssen. Vielen Dank.

[weil ich mich heute in diesem punkt verstanden gefühlt hab. thx.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.