Alles hat ein Ende: Harry Potter 7.2

Nachdem der Gastronator und seine Frau 😉 gestern bei uns eingefallen waren und dieses vorzügliche Zitronen-Hühnchen verspeisten, machten wir (der Hauptfreund und Lieblingsbruder kamen auch mit) uns auf, um im Kino „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 7.2“ zu sehen.

Ein wenig Wehmut machte sich schon breit, schließlich bedeutete es auch das Ende der Geschichte. Zwar ist es schon etwas her, dass ich das Buch las (mittlerweile auch schon zweimal), aber dennoch bedeutet es immer wieder Abschied nehmen. Wir saßen also gespannt im Kino und warten auf den finalen Kampf zwischen V*oldemort und Harry. Nicht mal das Popcorn haben wir wirklich angerührt, was aber eher an dem vorherigen Essen und weniger an der Spannung lag.

Der Film ist nämlich irgendwie so lala. Klar ist es schwierig das Buch in zweimal 130 Minuten zu pressen, aber irgendwie ging mir das alles zu schnell. Und die ganzen kleinen Parallelgeschichten, die das Buch erst ausmachen, kamen leider nicht wirklich zu Geltung. Schön und ein bisschen traurig war es aber trotzdem – und nun heißt es „Alles hat ein Ende“. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.