Mama-Sohn-Zeit

Berufsbedingt und um seine Wohnung weiter auszuräumen hat der Hauptfreund gestern und heute im hessischen Outback, also 220 km von uns entfernt, verbracht. Der kleine Prinz und ich waren also das erste Mal seit seinem Einzug allein. So richtig allein.

Zuerst dachte ich noch, dass das ganz schön anstrengend wird. Das Baby und ich, wo ich doch eigentlich keine Ahnung von Kindern (also den eigenen!) habe. Und dann ist da ja noch Onkel Sauerstoffkanister und der Überwachungsmonitor, die man immer mit sich rumschleppen muss, will man den kleinen Prinz auch nur von A nach B tragen. Vorallem, wenn er schreit und nachts kann das nämlich zu einem richtig ätzenden Unterfangen werden, muss man ja auch noch auf die Kabel aufpassen. Ich blickte den zwei Tagen also mit gemischten Gefühlen entgegen. Sicher werde ich das schaffen, aber wie?

Tja, was soll ich sagen? Ich habe ein gar zauberhaftes Kind. Während der kleine Prinz die ganze Woche über nämlich sehr unleidlich war und eher zum Meckern und Motzen neigte, war er in den letzten beiden Tagen ein Traum von einem Baby. Wir haben uns sogar mitsamt der Kabellage vor die Tür getraut und sind eine Minirunde spazieren gegangen. Ansonsten haben wir ausgiebig gekuschelt und ich habe mir meinen perfekten kleinen Sohn angesehen. Das war Mama-Sohn-Zeit in HQ. (((♥)))

3 thoughts on “Mama-Sohn-Zeit

  1. Na, das ist doch sehr schön, besonders das Ihr beide Euch dann auch noch rausgetraut habt. Geniess die Zeit, mach einfach das Beste draus :yes:

    P.S.

    Was muss ich bitte eingeben, wenn ich auch so Herzen setzen will?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.