Vom Großwerden

Gestern habe ich ihn gesagt. Den Satz.

„Werd erst einmal Mutter und du wirst mich verstehen!“

Zu einer Freundin, die noch keine Mama ist und mir erklären wollte, dass es doch voll schön ist, dass der Prinz groß wird.

Es ging um seinen ersten Geburtstag (der auf emotionaler Ebene immer noch sehr in mir steckt) und um die Dinge, die er besonders in den letzten Tagen gelernt hat. Ich habe das Gefühl, dass der kleine Mann merkte, dass er nun eins ist und nun versucht soviel wie möglich aufzuholen. Natürlich ist das toll anzusehen. Natürlich freue ich mich über jedes neue Feauture, jeden neuen Laut, jeden neuen Bewegungsablauf. Aber das bedeutet eben auch, dass er groß wird. Und plötzlich sind zwanzig Jahre nichts! In ca. zwanzig Jahren wird er ausziehen und vorher schon seine eigenen Erfahrungen machen. Plötzlich blicke ich auf mein Leben zurück und denke – wow – ging es deiner Mam auch so, als ich allein wegfahren wollte, zum Schüleraustausch in die USA ging? Als ich vier Wochen Australien durchgezogen habe?

Aber zurück zu dem Satz. Ich habe ihn gehasst. Wenn meine Mutter ihn zu mir sagte. Wenn andere Mütter/ Freundinnen ihn zu mir sagten. Und als ich ihn aussprach, wurde mir klar, wie blöd das klingt. Aber in meinem Herzen fühlt es sich so an. Das letzte Jahr ist so schnell vergangen. Ich kann nur schwer begreifen, dass mein Baby groß wird. Und natürlich ist das toll! Aber ey, für Mamas ist das nicht leicht. Kann er nicht nur für einen kurzen Moment mein Baby bleiben? Für immer? Bitte.

3 thoughts on “Vom Großwerden

  1. Ich verstehe dich so gut.
    Habe den Satz neulich zum ersten Mal gedacht und fand ihn auch immer doof.

    Es ist eine ständige Gefühlsachterbahn mit so einem Kind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.