Warten auf die 24

Nein, ich sehe nicht den 24. Dezember herbei, um endlich meine Geschenke öffnen zu können. Und vielleicht freue ich mich ein bisschen auf den 24. Dezember, weil es das erste richtige Weihnachten mit dem Prinz sein wird. Noch dazu das erste Weihnachten, was der Hauptfreund Erstmann und ich in unserer Wohnung ausrichten werden. (Das fühlt sich jetzt schon ein bisschen erwachsen an.)

Ich warte auf 24+0. Weil das die in Deutschland definierte Überlebensgrenze für Föten ist. Sowas weiß man im allgemeinen nicht, wenn man schwanger ist. Sowas erfährt man aber, wenn man bei der ersten Schwangerschaft da schon eine Woche in der Klinik lag… Derzeit bin ich erstaunt, dass man bei 23+5 also auch noch auf dem heimischen Sofa sitzen kann. Und „nichts“ weiter passiert als diese Symphysengeschichte. Aber alles in allem ist es ein großes Warten. Warten auf eine Schwangerschaftswoche in der eine (Früh-) Geburt nicht mehr der Supergau wäre. Warten auf 40+0, nur um sicher zu gehen, dass alles gut geht. (Und selbst dann hat man keine Garantie – ha!)

One thought on “Warten auf die 24

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.