Das Glucken-Ich

Heute Nacht war nicht gut. Es war schlaftechnisch eine der schlimmsten, seit der Prinz bei uns eingezogen ist. Zwischendurch waren der Hauptfreund und der Prinz über eine Stunde wach und sind durch die dunkle Wohnung gelaufen. Aber von vorn.

Der Prinz schläft ja immer noch bei uns im Schlafzimmer. Zwischen Mama und Papa. Ursprünglich sollte das auch so beibehalten werden, wenn das Osterkind bei uns eingezogen ist. Familienbett halt. Schon bald merkten wir aber, dass das so nicht funktioniert. Zuerst war das Stillen nicht ganz so einfach (da schreib ich nochmal drüber), sodass ich keine Rücksicht auf andere schlafende Personen im Schlafzimmer nehmen konnte. Also schliefen das Osterkind und ich im Gästezimmer. So kamen wenigstens der Prinz und der Hauptfreund zu genug Ruhe und schliefen sogar bis 6.15Uhr durch. Mittlerweile ist das mit dem Stillen aber kein großes Problem mehr und so beschlossen wir, noch einmal einen Anlauf in Bezug auf das Familienbett starten wollten.

Gegen 22.30Uhr begaben wir uns zusammen mit dem Osterkind ins Bett. Also zuerst der Hauptfreund und Madame, ich schnippte noch einmal ins Bad. Dort hörte ich schon, dass ein leises ins Bett gehen nicht klappte – das Osterkind schrie und als ich das Schlafzimmer betrat, saß auch ein wacher Prinz im Bett. Es war natürlich so, dass das Osterkind kurz quietschte (oder ein anderes putziges Babygeräusch machte), was den Prinz sofort aufwachen lies. Zudem kann der dann nicht einfach weiterschlafen, weil er erstmal gucken muss, warum sein Schwesterchen weint. Ich beruhigte also das Osterkind, während der Hauptfreund den Prinzen mit einem Fläschchen beruhigte. Irgendwann schliefen wir dann alle. Bis ca. halb zwei. Da muckte das Osterkind wieder und weil der Prinz eh gerade nicht sehr tief schlief und dazu noch seinen Nuckel verloren hatte, wurde er sofort wach. Und brüllte. Er schrie sich richtig in Rage bis er dann richtig wach war. Irgendwann verließen die Jungs das Schlafzimmer und wanderten durch die Wohnung. Als dann das Osterkind wach wurde und nach einer frischen Windel bzw. der nächsten Stillmahlzeit verlangte, wechselten wir wieder ins Gästezimmer. So kamen wenigstens alle noch zu ein paar Stunden Schlaf.

Heute morgen waren wir dementsprechend gerädert. Und wir wussten, dass wir nun endlich eine Lösung finden müssen. Entweder der Prinz wird nun in sein eigenes Bett und Zimmer umziehen oder das Osterkind und ich bleiben bis auf weiteres im Gästezimmer. Letzteres ist keine wirkliche Lösung, denn das Beistellbett steht natürlich im Schlafzimmer. Und in Anbedracht der Lage, dass der Prinz ab Juli in die Kita gehen soll, entschieden wir uns, dass er lernen muss auch ohne uns zu schlafen.

Und da liegt das Problem. Ich bin eine Glucke. Ich will mein Baby bei mir haben. Es kuscheln. Auch nachts. Schon häufiger fragten wir uns, wer es eigentlich dringender braucht, in einem Bett zu schlafen – der Prinz oder wir? Ich kann ganz schlecht loslassen, auch wenn ich weiß, dass es ihm nicht schadet. Dass das zum Großwerden dazu gehört. Aber auch ich lerne jeden Tag dazu. Gerade eben das Loslassen.

3 thoughts on “Das Glucken-Ich

  1. Uff… ich kann auch so schlecht loslassen… Trotz das er mittlerweile sein eigenes Hochbett hat, schläft der Mäuserich seit der Geburt der Twins wieder jede Nacht in u Server Mitte. Anfangs schliefen wir zu 5. In einem Zimmer, doch nachdem der große Bruder sich auch öfter im Schlaf gestört fühlte, haben wir die Strolchis in ihr Zimmer ausquartiert wo sie nun problemlos schlafen. Ich bin mal gespannt wie lange es so funktioniert. Immerhin hat der Grosse auch das 1. Jahr in seinem Zimmer geschlafen und ist erst danach bei uns „eingezogen“… wenn es nach mir geht, hätten wir schon längst ein KingSize-Bett 😉

  2. Versteh ich total gut.
    Bei uns grad auch so ganz sanfter Umzug ins eigene Zimmer, aber wenn ich dann ins Bett gehe werd ich ganz nervös und bleibe wach bis sie das erste Mal wach wird um sie zu mir zu holen. Sie würde sicher auch die restliche Nacht allein verbringen, aber ich kanns noch nicht. Und der Mann auch nicht!
    Wünsche euch eine ruhige Umgewöhnung für alle!

  3. Hier bleibt der Hauptfreund auf einer Matratze liegen und schläft mit im Kizi, falls er doch nachts aufwacht und uns sucht. Bisher klappt es aber prima! Ich denke, es war jetzt die richtige Zeit, weil er eben nicht gut schläft, wenn die kleine Schwester im Raum ist…

    Aber ist es nicht schön, wenn auch dein Mann das so sieht? Ich finde, daran merkt man, ob es der Richtige ist. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.