Respekt. Respekt!

„Was du nicht willst, was man dir tu‘, dass füg’…“

Kennt wohl jeder, diesen Satz. Und auch meine Erziehung baute auf diese Grundmauern auf. Darauf entwickelte sich auch meine Gerechtigkeitssinn und deshalb kann ich es ganz schlecht aushalten, wenn Schwächere dominiert/ herunter gemacht werden.

Am Wochenende durfte ich einem Gespräch zwischen einer Mama und ihren zwei Kindern folgen. Der Große, bereits ein Schulkind, bekam zwei Kugeln Eis. Daraufhin beschwerte sich die Kleine, knapp 3 Jahre, warum sie nicht auch zwei und nicht nur eine Kugel haben dürfte. Die Antwort: „Weil du ein Baby bist und Babys nur eine Kugel Eis bekommen. Wenn du nicht mehr in die Hose machen würdest, wärst du kein Baby mehr. Aber du machst in die Hose und sowas machen nur Babys.“

Uff. Das saß. Sogar bei mir, die ja gar nicht involviert war. Einmal verstehe ich nicht, warum man von einem noch nicht einmal dreijährigem Kind verlangt, komplett trocken zu sein. Ich meine, sie ist knapp drei. Nicht DREIZEHN. Zum anderen fragte ich mich, warum man das auf diese Weise thematisiert. Vor allem am Tisch. Kurz danach wird dann den anderen Muttis am Tisch, die Kleine immer noch auf dem Schoß, erstmal das Leid geklagt. Wie schlimm das doch ist. Und dass sie ja schon mal trocken war…

Warum gibt es immer wieder Eltern, die es nicht schaffen, ihren Kindern den nötigen Respekt entgegen zu bringen? Ist Erziehung nicht auch das Vorleben guter Eigenschaften? Muss man sein Kind dann vor Fremden so bloß stellen? Ist es so schwer, andere  Menschen – denn auch (die eigenen) Kinder sind welche – Respekt entgegen zu bringen?

Jetzt, mit dem Abstand einer Woche, ärgere ich mich sehr nichts gesagt zu haben. Aber ich hoffe sehr, dass die Kleine in 50 Jahren beim Kaffee mit ihren Freundinnen erstmal erzählt, was sich ihre demente Mutter alles so geleistet hat. Und wie oft diese ins Bett nässt.

One thought on “Respekt. Respekt!

  1. Mir fällt auch immer wieder auf, dass die Privatsphäre der Kinder von manchen Eltern einfach nicht respektiert, geschweige denn gewahrt wird. Mit dieser Aussage erreicht die Mutter nur, dass die Kleine eine wachsende Angst davor hat, wieder in die Hose zu machen, was Gift für die Psyche ist und das Trockenwerden noch schlechter gelingen lässt.
    Hoffentlich wird deine Zukunftsvision in 50 Jahren Realität!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.