Tagebuchbloggen 5. Januar 2014

Nachdem ich im letzten Monat mit dem Tagebuchbloggen pausiert habe, will ich heute mal wieder einsteigen.

5.45 Uhr

Die Babies werden wach. Erst das Osterkind, dann gleich auch der Prinz. Da Madame eine sehr unruhige Nacht mit viel Nuckeln hatte, bin ich noch sehr gerädert. Der Hauptfreund steht mit den Kindern auf, ich kann mich nicht überwinden. Das ist nämlich der Preis, den wir für frühen Feierabend zahlen. Wenn der Prinz aufgrund von „kein Mittagsschlaf“ früh und problemlos einschläft, dann ist er noch vor sechs Uhr wach. Öhm ja.

6.30 Uhr

Wir sitzen vollzählig am Frühstückstisch. Der Prinz ist morgens immer sehr hungrig, deshalb her mit den Brötchen und Honigtoasts!

8 Uhr

Wir sitzen zähnegeputzt und angezogen im Wohnzimmer und spielen auf dem Fußboden. An diesen Morgenden scheint die Zeit einfach nicht zu vergehen…

9.30 Uhr

Der Prinz ist wahnsinnig müde und deshalb auch schlecht gelaunt. Hinlegen ist aber keine Option, weil das dann sein Mittagsschlaf ist. Der Osterkind hat 30 Minuten im Bett geschlafen, hat es aber nicht länger ohne Mama ausgehalten.

10 Uhr

Der Hauptfreund und Prinz verlassen mit Puppenbuggy und dem prinz’schen Affen das Haus. So schaffen wir es wenigstens bis zum Mittagessen und schlafen dann ganz normal. Mama und Osterkind backen die Apfelmuffins von Frau Elch mit einer kleinen Abwandlung des Rezepts: Ich habe noch Zimt hinzugefügt. Mmmhhh, lecker! Als die Muffins im Ofen sind, beginne ich das Mittagessen zu kochen. Als die Jungs wieder da sind, ist dieses fast fertig.

12 Uhr

Wir essen und dann gehen wir ins Familienbett. Das Osterkind ist aber nicht müde (hat sie das Backen doch in der Manduca auf dem Rücken verschlafen) und will mir lieber etwas erzählen. Ich stehe also wieder mit ihr auf und mache den Abwasch, während sie im Sitzsack sitzt und mir etwas erzählt. Ach ja, meine kleine Quatschtante.

13 Uhr

Das Muckelchen wird müde und wie legen uns zu den Jungs ins Schlafzimmer. Ich kann aber mal wieder nicht gleich einschlafen, stille das Mädchen und lese nebenbei Twitter und mein Buch. (zum Buch muss ich auch nochmal bloggen)

14.43 Uhr

Der Hauptfreund dreht sich um, worauf der Prinz husten muss und das Osterkind weckt. Naja, dann haben wir wohl ausgeschlafen. Ich hatte gerade 30 Minuten die Augen zu gemacht. The same procedure… Lassen wir das.

15 Uhr

Wir lassen und die Muffins schmecken und ich telefoniere derweil mit meiner Schwester. Da wir uns schon mindestens drei Tage nicht gehört haben, dauert das ein bisschen länger. Nach 1,5 Stunden legen wir auf. Da sind der Mann und Prinz schon draußen und das Osterkind ist im Tragetuch eingeschlafen. Nachdem ich aufgelegt hatte, gehen wir den Jungs entgegen, die aber schon wieder auf dem Rückweg sind. Wir gehen also gemeinsam wieder nach Hause.

18 Uhr

Abendbrot und dann Wanne. Dann Bett und Tatort für die Eltern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.