An der Nordseeküste

Die vergangenen zwei Wochen verbrachten wir an der Nordseeküste. Weil da das Internet aber quasi nicht vorhanden war, muss ich das bloggen über diese tollen Tage jetzt eben nachholen.

Wir verbrachten 12 Tage in einem Ferienhaus an der Nordsee, welches zwar kein WLAN, aber dafür eine Waschmaschine hatte. Nachdem mir bewusst wurde, dass hinterm Deich leider nur edge vorhanden und wir LTE maximal direkt an der Küste haben, verfluchte ich kurz die Wahl des Ferienhauses. Wir hätten auch eins mit WLAN haben können. Im Laufe des Urlaubs stellte sich jedoch heraus: Mit Kindern schlägt eine Waschmaschine alles. Ja, auch WLAN.

Das Wetter war eher durchwachsen. Meer halt. Wir hatten Wind. Wir hatten Sturm. Es gab Regen von oben und von der Seite. Und es gab Sonne. Und es gab sowas dazwischen. Letztendlich gilt aber – vor allem am Meer – die Devise: Schlechtes Wetter gibt es nicht, nur unpassende Kleidung.

Und so erkundeten wir bei Wind und Wetter die Gegend. Der Prinz meist auf seinem Laufrad. Es ist unglaublich, wie viele Kilometer das Kind in diesem Urlaub auf dem Laufrad zurück gelegt hat! Einfach der Wahnsinn!

Direkt am Meer fanden wir dann auch den tollsten Spielplatz der Welt. Ein Piratenschiff!EINSELF! Und so kam es, dass wir dieses bei passendem Wetter immer und immer wieder aufsuchten.

Bei Regen und Sturm, also wenn man mit Kindern wirklich nicht draußen rumlaufen kann, bot sich uns eine tolle Alternative. Im „Kinderspielhaus“ gab es alles, was die Kleinen so glücklich macht. Leider war das Bällebad nur für Kinder bis 6 Jahre – Mama durfte also nicht mit rein. Hachjanun.

Natürlich gingen wir auch immer wieder ins Watt. Eine richtige Wattwanderung haben wir zwar nicht gemacht, aber man kann ja auch allein nach Wattwürmern, Muscheln und Krebsen graben.

Auf dem Weg vom Ferienhaus zum Meer trafen wir des öfteren auch einen Schwan. Und eine Entenfamilie mit sechs Kindern. Großes Kino fürs Osterkind!

Wir genossen die Zeit am Meer sehr. Und wie genossen die gemeinsame Zeit sehr. Das schönste am Urlaub war eben auch, dass ich den Hauptfreund und die Kinder (und den Lieblingsbruder natürlich) um mich herum hatte. ?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit nehme ich die Datenschutzbedingungen dieses Blogs an.